Start » Aktuell » Praxis Umbau » Arztpraxis gezielt umbauen - Barrieren einreißen

Arztpraxis gezielt umbauen - Barrieren einreißen

Heilen und helfen - das bedingt uneingeschränkte Erreichbarkeit, also barrierefreien Zugang zu einer Arztpraxis für jeden hilfesuchenden Patienten, wenn man als Arzt nicht ausschließlich Hausbesuche machen möchte.

Doch noch sind viele Menschen unfrei in der Wahl ihrer bevorzugten Anlauforte. Eingeschränkte oder behinderte Menschen können nicht in jedes Kino, nicht in jede Schwimmhalle oder Sauna, nicht einmal jeden Weg im Park entlang gehen oder fahren. Und immer noch gehören um die 60% aller Arztpraxen zu denen, die ein beispielsweise in seiner Mobilität eingeschränkter Mensch eben nicht aufsuchen kann.

Barrieren einreißen - gezielt umbauen

Einige dieser Barrieren können mit einfachen Praxisumbauten eingerissen werden. PraxenProfi® hilft Türen öffnen - denn mit dem schrittweisen Umbau einer Arztpraxis kann uneingeschränkte Zugänglichkeit für alle Patienten geschaffen werden - und der Arzt oder Praxenbetreiber erschließt wirtschaftliche Brachen.

Mit kleinen bezahlbaren Veränderungen kann der Praxenbetreiber Türen öffnen.

Was ist wichtig, welche Dinge sind in einer barrierefreien Praxis Voraussetzung?

  • Behindertenparkplätze und eine Rampe mit höchstens 6% Steigung
  • Erreichbarkeit der Praxis mit einem geeigneten Lift
  • stabile Geländer und Handläufe im Treppenbereich für Gehbehinderte
  • ausreichende Breite aller Türen im Haus (80 bis 90 cm), damit auch Elektrorollstühle durchpassen, inklusive der Aufzugtüren
  • ausreichend große Areale zum Manövrieren der Rollstühle um jede Tür
  • eine sitzende Person muss Lichtschalter, Klingeln und damit verbundene Türsprechanlagen sowie die Steuerungselemente im Lift gut erreichen können
  • Absenkung eines Segments des Rezeptionsbereichs, damit das Praxisteam mit dem Rollstuhlfahrer ebenso offen kommunizieren kann wie mit dem nichtbehinderten Patienten
  • genügend große Umkleidekabinen mit Sitzmöglichkeit und ausreichend belastbaren Stütz- und Haltegriffen
  • höhenverstellbare Untersuchungsliegen
  • behindertengeeignetes WC, u.a. mit erreichbaren Waschbecken und Handtuchspendern

Über staatliche Förderprogramme und wie man davon partizipiert, lesen Sie in Kürze hier.

Lesen Sie dazu auch:
Ist ein Behinderten-WC Pflicht in einer Praxis?
Was bedeutet Barrierefreiheit für die Praxisplanung oder den Umbau?
Chance Barrierefreiheit - Freiraum für alle Patienten

Holger Brummer

Autor Holger Brummer schreibt als Unternehmer aus seiner Praxis für Praxen. Als Inhaber seines Unternehmens PraxenProfi® ist er Experte und Ansprechpartner rund um alle Fragen zu Standort, Errichtung, Entwicklung und Erhaltung von Praxen für Ärzte, Zahnärzte und Therapeuten.

13.01.2014 | Rubrik: Praxis Umbau, Praxis im Betrieb | 0 Kommentare

Schreiben Sie uns ...