Start » Aktuell » Referenz-Berichte » Geriatrische ambulante Versorgung - als neues Praxiskonzept

Geriatrische ambulante Versorgung - als neues Praxiskonzept

Nach ihrer Ausbildung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin absolvierte Frau Zimmer verschiedene Abschnitte - Innere Medizin, Chirurgie, Kinderheilkunde, und erwarb in Zwenkau als angestellte Ärztin die Zusatzbezeichnung "Geriatrie."

Gingko - Kraftquelle und Glücksbringer

Doch das Ziel war die unternehmerische und ärztliche Selbständigkeit. In ihrer eigenen Praxis wollte sie von Anfang an ein Logo mit einem Gingkoblatt in Grüntönen und ließ sich dieses von einem Grafiker entwerfen. Der Gingko ist das Symbol eines langen Lebens - er wird von jeher als Kraftquelle und Glücksbringer verehrt.

Nach der Suche nach einem perfekten Standort mit guter Verkehrsanbindung und Infrastruktur und der erfolgreichen Verhandlung mit dem Eigentümer mietete die Ärztin in Stötteritz ihre neue Praxis an und plante den Umbau in Zusammenarbeit mit einem Praxisplaner. Hier kam auch PraxenProfi® ins Boot. Objekttextilien, Wandfarben und die neuen Möbel wurden ausnahmslos nach Wunsch, Zweck und Erfordernissen geplant, die Möbel maßgefertigt, so dass jede Oberfläche und jedes Detail den persönlichen Vorlieben der Ärztin entspricht - so findet sich die Farbe Grün fortgesetzt in der Praxis-CI, bis hin zur Dienstkleidung, wieder.

Barrierefreiheit ist Pflicht

Langfristig ist in Deutschland noch viel zu tun, um Inklusion und die barrierefreie Teilhabe aller am öffentlichen Leben umzusetzen. Nicht so in Fachärztin Zimmer geriatrischer Praxis - dort sind sogar die Verkehrswege und Flächen sind mit jeweils drei Metern Breite sehr gut für alle passierbar. Die noch nicht ganz barrierefreie Haustür wurde bisher von jedem Patienten gemeistert - hier wäre bei einem Zustrom an rollstuhlfahrenden Patienten ohne Begleitperson der Hauseigentümer in der Pflicht, einen Umbau vorzunehmen.

Fachärztin Zimmers Praxis gewährleistet eine hausärztliche Grundversorgung für alle Patienten - einschließlich Besuchen beim geriatrischen Patienten zuhause oder im Alters- und Pflegeheim. Die Ärztin und ihre medizinische Fachangestellte arbeiten beide in Vollzeit. Integriert ist ein ausgebildeter Care- und Casemanager, der den geriatrischen Patienten und dessen Angehörige durch das Dickicht und die Möglichkeiten der sozialrechtlichen Vorschriften, Regeln und Gesetze leiten kann.

Ausbildung der Praxismitarbeiterin

Die medizinische Fachangestellte absolviert derzeit u.a. eine Ausbildung zur „GeriNeTrainerin" - in mehreren Modulen erwirbt sie hier spezifische Kenntnisse zur verbesserten Betreuung der älteren Menschen - beispielsweise rund um das Thema Bewegung und Bewegungstraining geriatrischer Patienten oder zur Kommunikation mit den Senioren (mehr zum Thema auf www.gerinet-leipzig.de).

Die Praxis bietet allen Patienten über die ärztliche Konsultation und Versorgung hinausgehend beispielsweise Beratung zu Polymedikation, Ultraschalluntersuchungen, Langzeit- EKG- und Blutdruckmessungen, deren Auswertung und Dokumentation als nicht delegierbare ärztliche Leistung von der Fachärztin selbst durchgeführt wird, fachgebietsübergreifende ärztliche Konsultation, beispielsweise ernährungsmedizinisch, und verfügt über ein Spirometriegerät.
Zeitraubende und zermürbende Doppeluntersuchungen können so minimiert werden.

Die Praxis arbeitet mit einem Recall-System - ist der Patient einverstanden (dieses Einverständnis verlangt der Gesetzgeber), wird er seinen Wünschen entsprechend per Mail, Telefon oder Post informiert, an Termine und Vorsorgeuntersuchungen erinnert. Eine Homepage ist in Arbeit.

auch Patientenschulungen werden angeboten

Die mobile Glaswand im Empfangsbereich kann geöffnet werden, so dass sich die gesamte Rezeption der Praxis in einen Schulungs- und Vortragsraum umwandeln lässt - an einer Wand neben dem Anmeldetresen hängt ein großer Flachbildschirm, auf dem präsentiert werden kann. In dem mit wenigen Handgriffen entstehenden Vortragsraum werden künftig Themen aus dem Alltag älterer und geriatrischer Patienten, ihrer Angehörigen und Betreuer diskutiert werden.

Langfristig ist bei einer erfolgreichen Entwicklung der Praxis, die zu erwarten ist, sieht man sich einmal die demografische Entwicklung in und um Leipzig an, das weiterführende Kooperieren mit Sozialarbeitern, Pflegekräften und Angehörigen über den heute bereits gelebten regen Austausch hinaus geplant. Dies wird über kurz oder lang den Einstieg weiterer Mitarbeiter oder Auszubildender in die Arztpraxis von Frau Zimmer mit sich führen.

Lesen Sie dazu auch:
Neu im Leipziger Osten: geriatrische Arztpraxis
Praxis für Allgemein- und Altersmedizin
Leipziger Gesundheitsnetz - wie profitierten Patienten?

Holger Brummer

Autor Holger Brummer schreibt als Unternehmer aus seiner Praxis für Praxen. Als Inhaber seines Unternehmens PraxenProfi® ist er Experte und Ansprechpartner rund um alle Fragen zu Standort, Errichtung, Entwicklung und Erhaltung von Praxen für Ärzte, Zahnärzte und Therapeuten.

27.06.2014 | Rubrik: Praxen-Ausbau, Praxen-Umbau, Referenz-Berichte | 0 Kommentare

Schreiben Sie uns ...